Muehlichens AUF-Blog

24. Dezember 2010

Macht oder Lösungen? Besinnliches zur Weihnacht 2010

Das Jahr ist fast herum, Heilig Abend vormittag. Mann sitzt in der Stube in Erwartung der Feierlichkeiten des Tages: Christvesper, Weihnachtskarpfen, Bescherung…

Da gehen manche Gedanken durch den Kopf…

Zum Beispiel:

Heutzutage ist es nicht entscheidend, „was“ jemand sagt, sondern „wer“ es sagt. Wenn der „Falsche“ etwas sagt, ist es falsch, auch wenn es richtig ist. Wenn der „Richtige“ etwas Falsches sagt, ist es automatisch richtig.

Das ist Ideologie, genau genommen eigentlich Idiotie. Das ist Diktatur. Wer die Macht hat, Einfluss auszuüben, die Medien einigermaßen beherrschen kann, der ist der „Richtige“. Diese „Richtigen“ versuchen, die „Falschen“ unter allen Umständen zu kontrolieren, damit nicht die „Falschen“ sagen können, was  evtl. wirklich falsch, und was wirklich richtig ist. Daher die zunehmende Aggressivität der Sicherheitsorgane z. B. bei Demonstrationen, der Versuch, die Meinungsäußerungen der Menschen einzuschränken, Geldflüsse zu kontrollieren. Beispiele sind Wikileaks, Stuttgart 21… Es muss abturnen, sich gesellschaftlich zu engagieren, dann haben die Machthabenden freie Fahrt. Es ist einfach, wenn man einfach nur regieren kann, ohne Störungen. Das Volk darf dankbar sein, dass es jemand tut…

Es war zur Zeit der Geburt von Jesus ähnlich. Die Nachricht, „ein König wäre geboren worden“, elektrisierte den amtierenden weltlichen König derart, dass er die männlichen Kinder einer ganzen Region umbringen ließ. Da gab es keine Reflektion darüber, was mit dieser Ankündigung gemeint sein könnte.

Aber auch die Frommen seiner Zeit waren nicht besser. Gerade die „strenggläubigen“ sahen sich durch die unkonventionelle und doch auf seine Weise viel ehrlichere Frömmigkeit von Jesus in Frage  gestellt. Deshalb wollten sie seinen Tod.

Nun wurde durch den Tod von Jesus das „Problem“ nicht „gelöst“. Sondern es gibt nun Christen bis heute.

Wir müssen uns fragen, ob wir wie die angeblich Frommen oder die „Macht-Besessenen“ der damaligen Zeit sein wollen? Oder möchten wir die unkonventionelle pragmatische Art von Jesus, die ständig neue Herausforderung annehmen, praktikable Antworten auf die Fragen und Anliegen der Zeit zu finden.

Wollen wir Macht oder wollen wir Lösungen? Und für wen?

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: